#1

EvaO

Wien, Österreich

Gewandungstipps für Neueulen,

die bei Tanzauftritten und am Lagerleben teilnehmen möchten

Eva 24.08.2017

 


Bitte überlegt erst einmal, welche Zeit, welchen Stand und welche Gegend ihr darstellen möchtet. Für Lagerleben erlaubt ist das gesamte Mittelalter, die meisten Eulen sind im Hochmittelalter angesiedelt, so circa 12. - 14. Jahrhundert.

 

Für alle gilt: nur Naturmaterialien verwenden, fürs Untergewand Leinen, am besten ungebleicht, das gibt es beim Textil Müller, fürs Obergewand am besten Schafwolle, die läßt sich in vielen Farben färben, Seide nur für reiche Adelige und Bürger. Schaut mal auf die Seite von Naturtuche, dort könnt ihr euch ein Bild über die Möglichkeiten machen.

 

Schwarz bitte vermeiden, nur für Kleriker.

Zuckerlfarben bitte nicht.

 

Schuhe aus Leder, im Zweifelsfall braun, Holzschuhe (nicht zum Tanzen).

 

Hochmittelalter Gewandung für die Frau:

 

Unterkleid knöchellang und langärmelig aus Leinen (bei besonders empfindlicher Haut eventuell Baumwolle, es gibt auch ganz feines Leinen)

 

Kleid, Cotte, Bliaud aus einfärbigem Wollstoff in Köperbindung mindestens knöchellang, besser boden- oder überbodenlang, das bedeutet vorne etwa 20 cm länger als bis zum Boden, hinten gut 40 cm länger als bis zum Boden. Keine Spitzen, bei Borten und Stickerei laßt euch gut beraten! Ärmel eher eng, wenn weit, dann so weit, dass man sie hinten zusammenbinden kann.

 

Gürtel aus Leder oder aus brettchengewebter Borte. Mit dem Gürtel kann frau die Überlänge des Kleides auf verschiedene Art und Weise hochstecken.

 

Kleiner Beutel aus Stoff, an den Gürtel zu hängen bei Bedarf. Bitte keine große Gürteltasche!

 

ev. Surcot (Überkleid), aus Wolle, eventuell mit Pelz gefüttert.

 

Umhang, Mantel, Cuculle, Tuch... aus Wollstoff oder Loden.

 

Kopfbedeckung: Gebende, Schleier, Haube, Kopftuch, Haarnetz, Strohhut, Schapel. Blumenkranz nur für ganz junge Mädels. Frauengugel vorne zu knöpfen.

 

Strümpfe genäht aus Wolle, Seide oder Leinen mit Ledergürtel oder brettchengewebter Borte unter dem Knie befestigen, eventuell nadelgebunden.

 

Socken nadelgebunden. Stricken wurde in Europa erst Ende 14. Jh. bekannt.

 

 

 

Stoffbedearf für ein überbodenlanges Kleid 3,5 – 4 m

Unterkleid ca. 2 – 2,5 m

Umhang ¾ Kreis ca. 5 m

Strümpfe 1 – 1,5 m

 

Hochmittelalter Gewandung für den Mann:

 

Unterhemd aus Leinen oberschenkellang

Bruche oder sonst. Unterhose aus Leinen

Beinlinge aus Wolle oder Leinen, mit Nestelbändern an einem Gürtel befestigt, z. B. am Bruchengürtel

 

Cotte oder Tunika oberschenkellang, knielang, wadenlang oder knöchellang

ev. Surcot

 

Gürtel aus Leder

Gürteltasche oder Beutel

 

Umhang aus Wollstoff oder Loden

Bundhaube aus Leinen

Gugel

ev. Hut

Strohhut

Schuhe oder Stiefel aus Leder, Holzschuhe

nadelgebundene Socken

 

Stoffgeschäfte Wien- Umgebung:

 

Textil Müller Kritzendorf, Durchstichstraße 2, gleich beim Bahnhof billig, sehr groß

Textil Müller 1060 Wien, Stumpergasse billig, kleineres Geschäft

Komolka Mariahilferstraße 58

Conquero Stoffe 1060 Wien, Neulerchenfelderstraße 65

Loden auch bei: Loden-Plankl, 1010 Wien, Michaelerplatz 6

 

Diverse links:

 

Codex Manesse http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848

Das Münchner Hochmittelalter http://www.monacensis.de

1347 Nürnberg im Spätmittelalter http://www.anno1347.beepworld.de

Flinkhand http://www.flinkhand.de

Reenactors http://www.reenactors.de

Rubia Wollfärberei http://www.rubia-pflanzenfaerberei.de

CP-Schuhe http://www.historische-schuhe.de

Bocksche Werkstatt http://www.bockscher-handwerksladen.com

Naturtuche http://www.naturtuche.de

 

für Frühmittelalter:

http://www.wilhaim.de/wp-content/uploads/2010/07/Kitguide-Ottonik-2010-1.pdf

 

P.S. Anmerkung für alle:

Bitte vermeidet: sichtbare Uhr, knallbunte Brille, Turnschuhe, Trinkhorn.

Bunte Haare bitte abdecken, auffällige Tätowierungen bitte abdecken.

9535 Aufrufe | 1 Beiträge